FDP Konstanz für Finanzierung der dringend nötigen Atemschutzübungstrecke im Kreishaushalt 2020

FDP Konstanz für Finanzierung der dringend nötigen Atemschutzübungstrecke im Kreishaushalt 2020

Die FDP im Kreis Konstanz fordert den Kreistag dringlich auf, in den anstehenden Sitzungen zum Haushalt 2020 des Landkreises eine klare Entscheidung zu treffen und nicht mit Kürzungsmaßnahmen den Bau der Atemschutzübungsstrecke zu gefährden.

Die Feuerwehren im Kreis Konstanz haben nun seit mehreren Jahren keine geeignete eigene Atemschutzübungstrecke mehr. Sie üben derzeit in benachbarten Landkreisen, auch in der Schweiz. Die Partner dort haben alle deutlich gemacht, dass dies nur eine Übergangsregelung sein kann, weil sie ihre Kapazitäten für eigene Feuerwehren und deren Ausbildung brauchen. Das Feuerwehrwesen ist eine Pflichtaufgabe des Landkreises. Für die Atemschutzübungsstrecke ist nach der Aufgabenverteilung des Landesfeuerwehrgesetzes der Landkreis zuständig.

Die Kreisvorsitzende der FDP im Kreis Konstanz, Birgit Homburger, erklärte: „Wir können uns froh und glücklich schätzen und den Ehrenamtlichen täglich danken, dass in einem großen Teil des Landkreises Freiwillige Feuerwehren die Aufgaben übernehmen.“  Dieses ehrenamtliche Engagement ist deutlich günstiger für die Allgemeinheit als Berufswehren. Sie brauchen dringend eine bessere Unterstützung für ihre Arbeit. Zentral ist dabei die Ausbildung insbesondere in der Atemschutzübungstrecke. Der Kreistag hat bereits in der vergangenen Legislaturperiode dafür Grundsatzbeschlüsse gefasst. Jetzt wird der neue Haushalt beschlossen. In diesem Haushalt entscheidet sich, ob die Freiwilligen Feuerwehren die nötige Unterstützung durch die politischen Mandatsträger im Kreis Konstanz erhalten. Verbale Unterstützungsnoten helfen den Feuerwehren nichts. Sie brauchen angemessene Übungsmöglichkeiten und eine Top-Ausbildung.

Homburger: „Mit Sonntagsreden der Politik ist den Ehrenamtlichen nicht geholfen. Nötig ist vor allem klares Handeln und Wort halten.“ Es geht darum sicherzustellen, dass unsere Feuerwehrleute bestmöglich ausgebildet sind, für den Einsatz professionell vorbereitet sind und so Gefährdungen im Einsatz minimiert werden.