Unternehmer-Gespräch

Sehr geehrte Unternehmerinnen, sehr geehrte Unternehmer,
Liebe Selbeständige,
Liebe Mitglieder und Freunde der Freien der Demokraten Konstanz,

hiermit sind Sie am Freitag, den 18. August um 14.00 Uhr gerne zu einem Unternehmer-Gespräch einladen. Dabei soll es um die verschiedenen Aspekte des Unternehmertums gehen.

Freitag, den 18. August um 14.00 Uhr in den Räumlichkeiten der Unternehmergruppe Vinergy, Bahnhofstraße 19, 78224 Singen, mit unserem Bundestagskandidaten Tassilo Richter, unserer Landesgeneralsekretärin Judith Skudelny und Vertreter aus der Unternehmerschaft.

Einladung Unternehmergespräch

Gerechte Entlohnung der Kindertagespflege!

Zu der existenzbedrohenden Lage der Kindertagesmütter und –väter im Kreis Konstanz erklärt der Bundestagskandidat der Freien Demokraten TASSILO RICHTER:

„Die prekäre Situation für Tagesmütter und Tagesväter wird nicht besser. Die Löhne stagnieren auf einem niedrigen Niveau. Besonders Kinder mit erhöhtem Betreuungsaufwand wie Kinder mit Behinderung oder Allergien benötigen aber eine intensive Betreuung, wie sie durch die Tagespflege ermöglicht wird. Mehraufwendungen können allerdings nicht geltend gemacht werden und führen zu Unkosten der Tageseltern. Sonderpädagogische Fortbildungen müssen durch das schon schmale Gehalt finanziert werden. Eine Erhöhung des Lohns und die Anerkennung von Vor- und Nachbereitungszeiten sowie Elterngespräche als Arbeitszeit würde die wertvolle Arbeit der Tagespflege erleichtern. Kindertagespflege darf nicht geschwächt, sondern muss gestärkt werden und als gleichwertige Betreuungsform neben Tageseinrichtungen begriffen und anerkannt werden. Daher muss auch die Sonderregelung der Krankenversicherung über das Jahr 2019 verlängert werden.“

Hintergrund: Zum 01.01.2019 läuft die Sonderregelung der Krankenversicherung für Tagesmütter und –väter aus. Diese besagt, dass bei der Betreuung von bis zu fünf gleichzeitig anwesenden, fremden Kindern keine Versicherungspflicht als Selbstständiger gilt. So können Betroffene weiter in der Familienversicherung versichert sein. Im Hinblick auf die ohnehin schon prekäre Situation (regionale Lohnschwankungen, Betreuungssituation, Auslastung) bedeutet das Auslaufen der Sonderregelung eine ungeheure Mehrbelastung für das Tagespflegepersonal. Unternehmerisches Risiko muss entweder gerecht entlohnt werden oder durch Sonderregelungen aufgefangen werden.

EINLADUNG ZUM TOWN HALL MEETING // BÜRGERVERSICHERUNG

Die Bürgerversicherung – ein Angriff auf die ärztliche Versorgung im Kreis Konstanz

Unsere Gäste sind:

  • Tassilo Richter  Bundestagskandidat Kreis Konstanz und Mitglied des Landesfachausschuss Gesundheit und Soziales
  • Jochen Haussmann (MdL) Gesundheitspolitischer Sprecher der FDP BaWü
  • Dr. Ute Maier (KZV BW) Vorstandsvorsitzende des Kassenzahnärztlichen Vereinigung BaWü

MITTWOCH 09.August 2017
18:00 Uhr im Hotel Babarossa
Obermarkt 8-12 78462 Konstanz

Die Bürger sind eingeladen bei diesem Meeting mit den Gästen in den Dialog zu kommen und über Themen die ärztliche Versorgung im Kreis Konstanz  zu diskutieren.  Die Veranstaltung ist offen und jeder darf kommen.

 

Statement Richter zur Bürgerversicherung:

Bundestagskandidat Tassilo Richter positioniert sich eindeutig gegen die Bürgerversicherung Diese hätte unausweichlich eine Verschlechterung der Patientenversorgung zur Folge, mahnt er.

Tassilo RICHTER fordert: Alle Bürger müssten unabhängig vom Einkommen zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung wählen können. „Die Freien Demokraten stehen für Solidarität im Gesundheitssystem und die Wahlfreiheit der Versicherten“, verdeutlicht er.

Neben einer starken privaten Krankenversicherung (PKV) setze sich die FDP auch für eine freie gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ein, so RICHTER weiter. „Die Bürgerversicherung lehnen wir ab. Staatliche Zuteilung würde zu einer drastischen Verschlechterung der Patientenversorgung führen und die demografischen Probleme der GKV verschärfen“, betont er.

Um die ärztliche Versorgung in der in unserem Kreis Konstanz zu verbessern, sei die Abschaffung der Budgetierung im Gesundheitswesen notwendig, erläutert RICHTER . Diese habe unter anderem zu einem Ausbluten der Gesundheitsversorgung auf dem Land und in sozialen Brennpunkten geführt. Dabei sei in den Kassen der Versicherungen genug Geld vorhanden: „Wir müssen also nicht noch mehr Geld in das System geben, sondern es vernünftig einsetzen und fairen Wettbewerb zulassen.“